Hamburg im Nationalsozialismus: Bootstour mit dem Vierländer Ewer

Das KZ Neuengamme und seine Umgebung

Im Rahmen der Rundfahrten und Rundgänge der KZ-Gedenkstätte Neuengamme geht es mit dem Vierländer Ewer, dem Nachbau eines historischen Binnen-Frachtschiffs, vom Bergdörfer Hafen über die Dove-Elbe auf die Suche nach den Verbindungen des Konzentrationslagers Neuengamme in die Vier- und Marschlande. Anhand auf den ersten Blick unscheinbarer historischer Überreste, die um Berichte und Zeichnungen ehemaliger Häftlinge ergänzt werden, treten die vielfältigen wirtschaftlichen Verbindungen des Konzentrationslagers zur Umgebung in den Blick; auch Verbindungen zwischen einheimischer Bevölkerung und KZ-Häftlingen bzw. SS-Wachmannschaften werden angesprochen. In der KZ-Gedenkstätte angekommen, werden Gelände und Ausstellungen erkundet. In einem Abschlussgespräch während der Rückfahrt ist Zeit für den Austausch von Eindrücken.

Bitte beachten Sie: Der Ausstieg aus dem Boot im Bereich der Gedenkstätte erfolgt über eine steile Trittleiter. Bitte nehmen Sie Essen und Getränke mit, Keine Barrierefreiheit.

Inhaltliche Begleitung: Martin Reiter, Mitglied des Vorstandes der Kurt und Herma Römer Stiftung

Termine (jeweils 11:00-17:00 Uhr)

Dienstag, 12. Juni 2018
Dienstag, 3. Juli 2018
Sonntag, 15. Juli 2018
Dienstag, 4. September 2018

Treffpunkt: jeweils spätestens 10:45 Uhr am Anleger Zerrahn in Bergedorf, Nähe S-Bahnstation Bergedorf

Kosten: Es entstehen dem Förderverein Vierländer Ewer e. V. Kosten in Höhe von 35 Euro pro Person. Es wird um eine angemessene Spende gebeten.

Anmeldung: per E-Mail:
Eine verbindliche Anmeldung ist zwingend erforderlich, das Boot hat nur neun Plätze.

Kooperationspartner: Förderverein Vierländer Ewer e. V. „Uns Ewer“
www.vierlanden-ewer.de

Nähre Informationen zu dieser Veranstaltungsreihe 2018 der KZ-Gedenkstätte Neuengamme: Flyer_Hafen_Alster_Ohlsdorf_2018