Ad memoriam Christian Hartz

Fünf Monate nach seinem Tod kamen am 29. September 2017 in der Aula des Hamburger Schulmuseums auf St. Pauli mehr als siebzig FreundInnen, enge GefährtInnen und KollegInnen von Christian Hartz zu einem Ad memoriam zusammen, um seine besondere geschichtspolitische Leistung in Erinnerung und Verantwortung für die Verbrechen des deutschen Nationalsozialismus, insbesondere der Zwangsarbeit im Deutschen Reich und den besetzten Gebieten von 1940 bis 1945, zu würdigen.

Unter den Anteilnehmenden waren u. a. der Leiter der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Dr. Detlef Garbe, und der Leiter des Schulmuseums, Marco Kühnert, die sich an dem Gespräch zu den Beiträgen aktiv beteiligten. Die KZ-Gedenkstätte, in der Christian Hartz über zwanzig Jahre frei mitarbeitete, und die Arbeitsgemeinschaft Neuengamme e. V. unterstützten die Veranstaltung der Kurt und Herma Römer Stiftung. Die stellvertretende Vorsitzende der Stiftung, Aline Zieher, eröffnete das Ad memorian. Ulrike Maschner moderierte.

Dr. Oliver von Wrochem, verantwortlich für das Studienzentrum der KZ-Gedenkstätte Neuengamme, Jess Vehse, freie Mitarbeiterin in Neuengamme, der Historiker Martin Reiter sowie der Vorstand der Stiftung Christoph Speier, griffen Überlegungen, Ideen und wissenschaftliche wie didaktische Ansätze des zu früh Verstorbenen in ihren Beiträgen zu dessen Vermächtnis auf. Nach dem Ad memoriam ist eine große Nachfrage entstanden. Aus diesem Grund sind die Beiträge nachfolgend in autorisierter Form veröffentlicht. Martin Reiter stellte anhand beispielhafter Opferbiografien seine Forschung zum Arbeitserziehungslager Wilhelmsburg vor.

Auch der von Christian Hartz 2015 in der Zeitschrift „SozialgeschichteOnline“ (2015) veröffentlichte Text zu „Ökonomie und Entschädigung nationalsozialistischer Zwangsarbeit“ ist nachzulesen.

Die Nutzung der Studientage für Erwachsene zum Thema NS-Zwangsarbeit im Studienzentrum der KZ-Gedenkstätte Neuengamme (ein bis drei Tage) ist sehr zum empfehlen.

Jugend-, gewerkschaftliche und Antifa-Gruppen, die finanzielle Förderung benötigen, um Anreise und die Kosten des Angebots zu realisieren, hilft die Kurt und Herma Römer Stiftung auf Anfrage gern.

Oliver von Wrochem_Christian Hartz in Neuengamme

Jess Vehse_Ansaetze politischer Bildung_Thema Zwangsarbeit

Christoph Speier_Geschichtspolitik und Christian Hartz 29092017

Martin Reiter_Das AEL Wilhelmsburg. Aktuelle Forschungen

 

 

 

MerkenMerken

MerkenMerken